Die HausWirtschaft

* Das Projekt OPENhauswirtschaft wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2018“ durchgeführt.

Die Hauswirtschaft bezieht sich auf das Haus in seiner Gesamtheit als Arbeits- und Wohnort. Sie ist eine der grundlegenden ökonomischen Ebenen der modernen Gesellschaft.

Die HausWirtschaft, ein Raumunternehmen, entwickelt und realisiert im Nordbahnviertel, unter Beteiligung der zukünftigen NutzerInnen in einem partizipativen Prozess ein großes, gemeinwohlorientiertes Gebäude zum Wohnen UND Arbeiten. 

Leistbare und kleinteilige Gewerbeflächen sind Wien Mangelware. Viele von uns KleinunternehmerInnen arbeiten daher in der eigenen Wohnung, oder in nicht optimalen Räumen. Deswegen haben wir beschlossen unsere Ressourcen und unser Wissen zu bündeln, um uns die fehlenden Räume selbst zu schaffen.

Mit der HausWirtschaft entsteht eine neue Genossenschaft für Wohnen & Arbeiten. Wir setzen auf eine konsequente Nutzungsmischung und sind ein Pionierhaus für die Kleingewerbeentwicklung in neuen Stadtquartieren.

Raumunternehmen schaffen Testfelder für die drängenden Themen der kommenden Stadt. Es geht um neue Modelle von Teilhabe und Gemeinschaft, die Kooperation zwischen Bürgergesellschaft und Staat, um Re-Lokalisierung und nachhaltiges Wirtschaften.

Lisa Butenberg, Klaus Overmeyer, Guido Spars (Hg.): Raumunternehmen

Mit den Raumunternehmen tritt ein neuer Typus von Stadt- und Landaktvisten auf den Plan: selbstbestimmte Raum- und Projektentwickler, die besondere Nutzungsmischungen und Netzwerke bilden und eine langfristige Perspektive aufbauen.

Lisa Butenberg, Klaus Overmeyer, Guido Spars (Hg.): Raumunternehmen

Eckdaten:

  • 1 Haus, 200 Menschen
  • partizipativ entwickelt 
  • als Genossenschaft organisiert  
  • 10.000 m² Bruttogeschoßfläche
  • 50 % Wohnen, 50 % Arbeiten
  • leistbare Wohnformen
  • Hotspot für Kleinunternehmen
  • Umsetzung bis 2022.

Wohnen & Arbeiten

Lebensqualität und Nachhaltigkeit erzielen wir durch Wohnen und Arbeiten an einem Ort. Wir planen unterschiedliche Wohnformen, von Single- und Familienwohnungen, über Wohncluster bis hin zu unseren Gästewohnungen.
Darüber hinaus gibt es Arbeitsräume und flexible Coworking-Flächen in einer kleinteiligen Nutzungsmischung für Musik, Kultur, Gesundheit, Bildung, Dienstleistungen, Handwerk und Gastronomie. 

Temporäre Vermietung von Wohn- und Arbeitsflächen ermöglicht projektorientiertes Arbeiten und Wohnen, z.B. für Artist-in-Residence-Programme.

Wir streben vielversprechende Synergien und interdisziplinäre Projekte an, sowie die Belebung des Nordbahnviertels selbst und seiner Erdgeschoßzone. 

Gemeinschaft

"Was Einer nicht vermag, das vermögen Viele."

Wir interpretieren den Gedanken einer Genossenschaft neu und weiten ihn auf die Kombination von Arbeiten & Wohnen aus. In der Tradition des Sozialen Wohnbaus schaffen wir umfangreiche Gemeinschaftsflächen und geteilte Infrastruktur. So erreichen wir Leistbarkeit bei hoher Qualität.

Als Gemeinschaft wollen wir auch in das Viertel ausstrahlen und öffnen unser Haus für alle interessierten NachbarInnen. So denken wir an Kooperationen mit dem benachbarten Bildungscampus (z.B. Schnuppern in unseren Betrieben) oder zwischen der neuen Musikschule und unserem Kulturbereich. Wir bieten Raum für die zahlreichen Initiativen am Nordbahnhof und bringen uns aktiv in die weitere Stadtentwicklung ein. Über unser SmartCities Projekt "OPENhauswirtschaft" bieten wir der Nachbarschaft auch die Möglichkeit, sich aktiv an der Entwicklung der HausWirtschaft zu beteiligen.

Kunst & Kultur

Mit dem Musik-CoWorking Space "Schöpfkraftwerk" entsteht in der HausWirtschaft ein neues Musikproduktionszentrum. Akustisch optimierte Räume und Tageslicht sind uns wesentlich. Das Motto ist "Raus aus den Kellern, Musik ans Licht".

Das Figurentheater "Die Kurbel" hat seine Heimat im Haus und ist einer der wertvollen kleinen Kulturbetriebe, die vielfältige Räume temporär nutzen: Ein Büro zum Schreiben, eine Werkstatt zum Bauen, ein Raum zum Proben, eine Bühne für die Aufführung.

All das bieten wir für die Kunst & Kulturszene am Nordbahnhof. Schaltzentrale ist unser Veranstaltungsraum, der vielfältig bespielt werden kann.

Wir freuen uns die HausWirtschaft mit Unterstützung des F&E Projektes „OPENhauswirtschaft“ aus dem Programm „Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2018“ umsetzen zu können.

OPENhauswirtschaft

Innovatives Hauswirtschaften im nutzungsgemischten Stadtkern

Das Projekt OPENhauswirtschaft verfolgt die vorbildhafte Entwicklung eines adikal nutzungsgemischten Gebäudetyps mit zugehörigen Freiräumen im Stadtkern. Im Wiener Nordbahnviertel soll eine innovative Kombination aus Wohnen und Arbeiten mit unterschiedlichen Gemeinschafts-, Arbeits- und Geschäftsmodellen realisiert werden. 

Im Zentrum steht die partizipative und öffentlichkeitswirksame Entwicklung einer österreichweit einzigartigen experimentellen Nutzungsmischung, die einen intelligenten Beitrag zur nachhaltigen ökonomischen Wertschöpfung sowie zur sozial und ökologisch verträglichen Raumnutzung erbringt. 

Die Baugemeinschaft „Die HausWirtschaft“ wird mit OPENhauswirtschaft zum role model im geförderten Wohnbau sowie zur langfristig verankerten Living Urban Innovation der Smart City Wien, zum in die Stadtöffentlichkeit und Fachwelt ausstrahlenden Impulszentrum mit Multiplikator-Effekt.

Christian Peer, TU Wien Future.lab

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2018“ durchgeführt.

Habt ihr Fragen?

Wir sind gerade in der ersten, intensiven Planungsphase. Unsere nächste Erweiterungsrunde ist rund um den Sommer 2019 geplant. Bis dahin kannst du dich auf unsere Liste für InteressentInnen einschreiben. Wir informieren dich dann laufend über Neuigkeiten und Infoabende.